Sonntag, 9. Juli 2017

Fazit Radreise Heilbronn - Liepāja

Wir waren 5 Wochen unterwegs. Insgesamt sind wir 2011km Fahrrad gefahren. Das Gepäckgewicht war bei mir zwischen 27 und 30kg, je nach Füllgrad der Fresstasche. Bei Annette etwas niedriger weil das Zelt bei mir war. Unser Ziel Tallinn haben wir nicht erreicht, aber dafür konnten wir in den schönen Städten zum Schluß noch mehr sehen, da wir mehr Zeit hatten. Haben 12 mal gezeltet und 24 mal in Hotels/Pensionen übernachtet. Da es teilweise zu kalt, nass und die Übernachtungspreise in Polen/Russland/Litauen/Lettland so niedrig waren, haben wir dort fast nicht gecampt. An 20 Tagen hat es mindestens ein mal geregnet. 500g löslichen Kaffee haben wir verbraucht bzw. aufgebrüht. Laut Herstellerangaben hätten es dann 220 Kaffee sein sollen.
  • Kurze Hose und ärmelloses T-Shirt im Gepäck war völliger Quatsch.
  • Zwei Handtücher war eins zuviel.
  • Lange Radlerhose wäre angebracht gewesen.

Positives:
  • In Russland und Polen gab es schöne Frauen.
  • Litauen hat super ausgebaute Radwege.
  • In Polen, Russland, Litauen und Lettland gab es im letzten Winkel noch gutes Internet.
  • Essen und Bier war überall gut.
  • In Russland braucht man kein Geld tauschen, man kann sogar beim Bäcker mit Karte bezahlen.
  • Alle waren freundlich und es gab jede Menge schöne Begegnungen.
  • Verständigung in Englisch war überall möglich. Man findet immer jemand der Englisch kann.
  • Wir haben jede Menge neue Geschichtskenntnisse mitgenommen.
  • Wir wissen jetzt wo die EU Gelder sind.
  • Kennen etwas mehr von Polen, Russland, Litauen und Lettland.
  • Deutsche sind in Lettland gut angesehen.
  • Leute die Reisen viel weltoffener und toleranter sind.
  • Hatten noch nie eine Fährfahrt mitgemacht. 100 LKW'S und zwei Fahrräder ist schon beeindruckend.

Negatives:
  • Zu kalt und zu viel Regen.
  • In Polen wird auf den Straßen gefahren was das Auto hergibt.
  • Radwege in Polen überwiegend mit Sand.
  • Der 2.te Weltkrieg ist in den Ländern noch mehr präsent als bei uns.
  • Dass die Baltischen Staaten große Angst vor Russland haben.
  • Schlechtes bis gar kein Internet in Deutschland.
  • Oft keine Kartenzahlung auf den Campingplätzen in Deutschland möglich.
  • Bahn fahren in Deutschland. 

Gefahrene Strecke mit Übernachtungs POI

Freitag, 7. Juli 2017

07.06.2017 Travemünde - Heilbronn

Heute geht es nach Hause. Der Zug geht von Lübeck los. Umsteigen müssen wir in Lüneburg und Karlsruhe. Nach Lübeck sind es ca. 20km, werden wir mit dem Fahrrad fahren. Der Zug startet 20:09 Uhr. Heute Nacht hat es mal wieder geregnet.

Wir sind in Lübeck und haben jetzt 2001km Fahrrad gefahren.
Ein paar Eindrücke von Lübeck
MC Donald hat uns gerettet es hat gewittert und geschüttet. Eigentlich wollte ich da nur pinkeln, aber die hatten einen Code so dass wir noch ein Eis gegessen haben. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei und es schien die Sonne wieder.
Bahnhof Lübeck

Eine Reise mit der Bahn ist auch immer spannend. Mit der Bahn APP kann man kein Fahrradstellplatz für den IC buchen. In Travemünde gab es kein Bahnhof mehr so, dass ich das telefonisch machte. Das Ticket sollte ich dann in Lübeck am Fahrkartenautomaten erhalten mit der Visa Karte. Mit der Visa Karte habe ich das Ticket nicht erhalten. Jedoch mit dem per Mail zugeschickt Buchungscode. Das was aber aus dem Automaten kam, war keine Stellplatzreservierung sondern nur zwei Fahrradkarten. Also nicht für den IC ausreichend. Aber am Schalter in Lübeck hatte ich dann alles bekommen. Das nächste Event war dann in Lüneburg. Wir standen am Bahnhof und warteten auf unseren Wagen 6 am Zug. 12,11,10,9,8,7 Lok kein Wagen 6. Puh Wagen 6 war der erste. Also ganz anderes Ende wo wir waren. Als wir dann aufs Fahrrad sprangen um zum anderen Ende zu radeln wurden wir von den Aufsehern zusammengeschissen man darf auf dem Bahnsteig nicht Fahrrad fahren, sofort anhalten und absteigen. Statt vorher zu sagen wo Wagen 6 ist brüllt man lieber mal in Aufseher manier rum. Das Spiel mit umher hetzenden Fahrradfahrern hat sich dann an jedem Bahnhof wiederholt. Mann of Mann wann wird die Bahn kundenfreundlich??

In Lübeck am Bahnsteig lernten wir Daniel kennen. Auch ein Radreise Tourist und es stellte sich raus, dass wir fast das gleiche Ziel hatten. Er begleitete uns bis Heidelberg und teilten das Leid mit der Bahn und hatten Spaß zusammen.
Hi Daniel Gruss nach Heidelberg!

Züge sind alle pünktlich gewesen. 
Wir sind wieder Zuhause.

Donnerstag, 6. Juli 2017

06.-07.07.2017 Travemünde

Unser Frühstück auf dem Campingplatz Ivendorf. Seit langem gab es mal wieder Laugenbrötchen. Es ist sehr schön hier eine himmlische Ruhe, kein Wind und Temperaturen dass man in T-Shirt und kurze Hose sitzen kann.

Look around

Aber wir sind wieder in Deutschland und es gilt "nur Bares ist Wahres". Kartenzahlung nicht möglich. WLAN kostet extra, mobiles Internet zuckelt mit Edge. Nix Lte oder 4G. Das mobile Internet war überall besser als in Deutschland.

Travemünde Strand
Blick auf eine Fähre die gerade während wir essen einläuft. 

Montag, 3. Juli 2017

04.-05.07.2016 Liepāja - Travemünde (Fährfahrt)

Ab heute beginnt die Rückreise. Fährbuchung geht nur online, man könnte hier kein Ticket kaufen. Check in ist bis 14:00Uhr. Es ist 13:00Uhr wir haben eingecheckt. Die Fähre ist gerade angekommen. Jetzt warten wir, ab 14:00 können wir auf die Fähre. Im Moment schüttet es wieder wir hoffen, dass es aufhört und wir nicht pitschnass werden. Es ist für uns spannend, da wir noch nie mit einer Fähre gefahren sind und schon gar nicht mit dem Fahrrad.

Von Lübeck fahren wir mit dem Zug am Freitag 20:00Uhr nach Heilbronn und wenn alles passt, sollten wir Samstag morgen 8:00Uhr in Heilbronn sein. Eine Fahrradkarte für den Zug konnten wir mit der Bahn APP nicht buchen. Müssen wir in Deutschland organisieren.

Wir hoffen auf warmes Wetter in Deutschland, in Lettland hätten wir sehr gut unsere lange Radlerhose gebrauchen können. Die Packliste von der Fahrt nach Rom, hat nicht so ganz zur Ostsee gepasst.

Ankunft der Fähre in Liepāja
Unsere Fährtickets
Wartehalle
Hier geht's rein
Hier in der Ecke stehen die Fahrräder
Es gibt sogar WLAN hier.
Noch geht's uns gut. Der Kahn schwankt ganz schön, mal sehen wenn wir fahren. Jetzt sind wir im Silent Room.
Geile Raucher Lounge
Oberdeck ist jetzt fast voll
Restaurant
Brauchen wir hoffentlich nicht
Lkw an Lkw
Motoren sind angesprungen es geht los

Es war ein spannender Abend an Bord. Viele Interessante Leute mit denen wir uns austauschen konnten. Je später der Abend desto interessanter wurde es. Inzwischen wissen wir ein bisschen was auf den LKW's ist. Der eine hat Torf auf dem Lkw, der andere hat Lada geladen die nach Buxtehude gehen und der dritte fährt Päckchen nach England. Diese Informationen waren alle von Letten. Am frühen Morgen wurde die Unterhaltung dann sehr geschichtlich und politisch. Für uns sehr interessant wie Letten zu Deutschland stehen und auch die Position zu Russland und den Russen in Lettland. Mit Russen hatten wir kein Kontakt, lag wohl an dem Alkohollevel die die schon nach 5 Minuten an Bord hatten.
Sonnenaufgang

Netten Kontakt hatten wir auch zu einem Paar Hilde und Klaus. Klaus hat heute Geburtstag.
"Happy Birthday"

Gerade zieht Rügen mit Kap Arkona an uns vorbei. Die Fähre hat eine Geschwindigkeit von 27km/h. 
Ein Schiff nach dem anderen ganz schön was los auf der Ostsee..
Unser Mittagessen an Bord, leider hatten wir schon so gut gefrühstückt, dass sich der Hunger in grenzen hilt.
Na endlich wird es wärmer, wie lange konnte ich so nicht mehr rumsitzen. Ich glaube doch dass wir am Nordpol waren.
Na wegen diesem Pott mussten wir mit der Hafeneinfahrt warten.
Travemünde von der Fähre 
Bei der Hafeneinfahrt.
Die Fährfahrt war zwar lange aber sehr gemütlich. Man hat sich von den netten geknüpften Kontakte verabschiedet.
Endlich ist es wieder warm und wir bleiben bis Freitag auf diesem Campingplatz Ivendorf 1km vom Fährhafen entfernt. Es ist so ruhig und idyllisch hier. Wir fühlen uns wohl. Essen können wir nichts mehr, hatten auf dem Schiff zu viel gegessen.

03.07.2017 Liepāja

Die Tour neigt sich dem Ende zu. Morgen 16 Uhr geht unsere Fähre von Liepāja nach Travemünde. Fahrzeit 27h. Heute schauen wir mal was es in Liepāja noch zu entdecken gibt.

Tisch mit Bierseidel
Älteste Metallbrücke in Lettland. Hat ein deutscher konstruiert. Die Brücke kann gedreht werden.
Orthodoxe Marinekathedrale von St. Niklaus
Beim betreten setzten alle Frauen ein Kopftuch auf.
Grasser Gegensatz steht gleich neben der Kirche. Dies war in Karosta das war zu Sowjetunions Zeiten Zutritt nur von Militärs erlaubt.
Moderne Fahrradständer
Panierter Reifen. An was denke ich?
Ewig lange Seebefestigung Mole zum Schutz des Militärhafens
Hinter der Scheibe beobachten wir alle möglichen Wassersportarten.

Look around. Hinter der Scheibe lässt es sich aushalten. 
Ruinen einer Militäranlage
Man kann auch durch die Unterirdischen Gange irren. War halt Sacknacht. 
Holocaust Denkmal für alle die einfach am Strand erschossen wurden.
Militärgefängniss
....und auch sowas kann man am Waldrand finden.
Was man bei Sonnenschein entdecken kann, hatten wir gestern nicht gesehen.
Nochmals bei House of Food. Pizza ist Mega und Suppe des Tages haben wir auch noch verdrückt.
Na was macht der da oben.
Wir sitzen auf dem Balkon voll eingemummelt und so stehen die Letten da.