Freitag, 25. Mai 2018

25.05.2018 St. Petersburg - Bolshya Izhora

Wir haben uns von St. Petersburg und unsere freundlichen und hilfsbereiten Gastgeberin Katharina verabschiedet. Vielleicht kommen wir ja mal wieder nach St. Petersburg.
Warten bis Annette vom Supermark kommt.
Eine riesen Mall
Nach 21.5 km verlassen wir St. Petersburg.
Nach ein paar weiteren km wurden wir freundlicherweise von einem wichtigen in Uniform auf die Strasse geschickt.
Wir erreichen Peterhof
Hier sitzen wir mit unseren Fahrrädern direkt vor dem Schloss und trinken unseren Kaffee. Eigentlich rechne ich jeden Moment, dass wir mit unseren Farrädern rausfliegen da es vielleicht verboten ist. Vor jedem Park gibt es ein riesen Verbotsschild was alles nicht erlaubt ist. Es gab auch keine Kasse, hatte schon ein Kassenhäuchen Trauma in St. Petersburg. Also es geht auch anders.
Die Unterkunftssuche in Bolshya Izhora war eine Kathastrophe. Boocking.com zeigt in diesem Ort eine Unterkunft an diese lässt sich aber mit keinerlei Karten buchen. Vorort ist die Unterkunft nicht zu finden die Adresse ist auch ein Rätsel. Hier stimmt nichts. Englisch ist im Ort auch nicht gerade die Sprache die man spricht. Mit zig Übersetzungstools, Hände und Füße versuchen wir eine Unterkunft zu finden. Bis mir im Supermarkt einer erklärt 300m zurück ist eine. Also hingeradelt das Sprachproblem ist dort genauso groß, aber es gibt Zimmer. Aaaaaaber hier kann man nicht mit Karte bezahlen. Es muss ein Geldautomat her. Bei Google ATM eingegeben und los gings 300m, aber dort ist nix rein gar nix nur Wiese und Sand, wieder in andere Richtung im Supermarkt gibt es ein Automat. Zurück zur Unterkunft bezahlt und schon mal ins Handy getippt zur Übersetzung, wo wir sicher unser Fahrrad unterstellen können. Fahrräder stehen jetzt im Nachbarhaus bei einem Baustellentrup, gleich darauf fuhr einer mit dem Fahrrad raus. Ich fragte Annette nur, ist aber nicht unseres.
Hier schlafen wir heute Nacht
Bin völlig kaputt.
Heute Abend gab es Nudeln und Bier vom Supermarkt.


Mittwoch, 23. Mai 2018

24.05.2018 Sankt Petersburg

Heute Morgen muss ich mal schreiben, daß wir super gutes Wetter haben. Man sagt uns es ist der beste Mai seit Jahren und wir hoffen es bleibt so.
Habe mal alle Kreditkartenbons und Eintrittskarten die ich alleine gestern erhalten habe hier ausgebreitet. 

Jetzt folgen ein paar Bilder von St. Petersburg. Die Eindrücke die wir bisher gesammelt haben von dieser gigantischen Stadt kann ich nicht beschreiben man muss da gewesen sein.
Alexandre 2.te und ein Museum
Bluts- oder Erlöserkirche
Diese Kirche wurde nie als Kirche genutzt. Sie wurde von Alexander dem dritten errichtet weil an diesem Ort Alexander der zweite einem Anschlag zum Opfer gefallen ist.
Im Hintergrund die Herimitage
Isaak Kirche
In diese Kirche können 10.000 Personen am Gottesdienst teilnehmen.

Eine einzelne Säule wiegt 114 Tonnen.
Blick von der Isaak Kirche
Der Fluss Nerwa mit der Hermitage
St. Petersburg feiert am Wochenende 315 Jahre Stadtfest. Die Stadt ist seit gestern gefühlt doppelt so voll geworden.
Im Hintergrund die Festung Peter und Paul
Diese Kirche steht in der Festung
Interessantes Restaurant 
Blick auf die Festung Peter und Paul

Wir sind von dem rumlaufen völlig im Eimer. Heute Morgen im Flur haben unsere Fahrräder schon nach fahren geschrien. Aber wir haben es ignoriert. 

So werden wir Morgen aus der Stadt brausen.

23.05.2018 Puschkin Katharinenpalast

Die Nacht war viel zu kurz. Wir haben das Frühstück um 8.30 Uhr bestellt. Zum Frühstück gab es typisch russisch Pancake, ich wäre vor lauter Pfannkuchen fast geplatz. Unsere Vermieterin Katharina ist echt super.
Hier das Haus..
...und unser Frühstück
Die Fahrräder machen heute im Treppenhaus Pause
Wir fuhren mit U-Bahn, Zug und Bus nach Puschkin und besuchten den Katharinenpalast.
Katharinenpalast
Von innen wird es hier aus Lizenzgründen keine Bilder geben. Wer das Bernsteinzimmer sehen will, muss sich schon selber in die Warteschlange stellen und schmachten bis man endlich rein darf. Ich kann euch nur verraten den Palast muss man von innen gesehen haben. Alleine die Empfangshalle hat 800qm und es wurden 100kg Gold verarbeitet. 
Auch der Park des Katharinenpalast hat mächtige Ausmaße und wir haben nur ein Bruchteil ansehen können. Der Schrittzähler zeigt schon ein Rekord nach dem anderen an.
Auf dem Rückweg zur U-Bahn eine ewig lange Rolltreppe
Jetzt sind wir zurück in St. Petersburg und probieren heute mal Belgisch aus. Es gibt Schweinefleisch mit Pilze und Strohkartoffeln, sagte uns die Übersetzung
....und es war lecker.
Jetzt probieren wir belgische Biere aus.
Hujuju die kriegen wir heute Abend nicht durch.
Aber das wird das Resultat sein.

Somit melden wir uns für heute Abend ab und Morgen ist ein neuer Tag.

Zur Info wir sind noch bis Freitag in St. Petersburg.

Dienstag, 22. Mai 2018

22.05.2018 Selenogorsk - St. Petersburg

Oh Wunder heute Morgen, wir wollen Frühstücken und was ist wir sind zu früh. Zu früh das hatte ich noch nie und wir haben gedacht es ist schon rum. Frühstück gab's von 9-11Uhr.
Unterkunft in Selenogorsk Hotel Aquamarin
Das Früstücksbuffet lässt keine Wünsche offen.
Selenogorsk grüßt 
Na was haben wir denn da...
...ich glaub wir haben uns verfahren wollten nicht nach Bremen. Na hat auch nicht lange gedauert und wir haben uns vor St. Petersburg festgefahren zwischen Eisenbahn und Autobahn. Aber auch das haben wir mit einem längeren Umweg hinbekommen.
Solche Kirchen wird es noch mehr geben ;-)
Frauen dürfen hier nur mit Kopftuch rein.
Wir sind in Sankt Peterburg
Anstossball der WM 2018
Sieht aus wie ein Schiff mit Mast 
WM Stadion St. Petersburg
Puh hier wird noch schwer gearbeitet ob das alles zur WM fertig wird.
Vom Ortseingangsschild bis zu Innenstadt waren es noch 20km.
Jetzt beginnt ne lange Geschichte. In einem Park (Sommergarten) habe ich bei boocking.com nach einer Unterkunft gesucht. Meine Kriterien kein gemeinsames Bad, mit Frühstück, nicht weit von wo wir im Augenblick waren. Also wurde ich fündig nur 800m. Alles klar gebucht. Dann sind wir hingeradelt. Puh in der Strasse wimmelt es nur von Touristen. Den Eingang zur Unterkunft habe ich nicht gefunden. Also angerufen. Ja geht klar werden vor einem riesen Eisentor abgeholt, Annette wartet unten an der Wohnung und passt auf unsere Sachen auf. Die Unterkunft stellt sich raus ist bei einer Russin in ihrer Wohnung. Ich sag zu Annette, es ist total anders als geplant. Sind jetzt bei einer sehr netten Russin in ihrer Wohnung gelandet und haben das russische Leben live. Sie ist mit uns heute Abend gleich losgezogen und hat uns die nähere Umgebung gezeigt und uns allerhand wichtige Informationen mitgegeben unter anderem auch wo man Essen gehen kann.
Памятник Екатерине II
Alexandrinski-Theater
Wir haben uns für richtig russisch Essen entschieden und es sieht hier urgemütlich wie in den 70.ger Jahre aus.
Brosch=Rindfleischsuppe mit rote Bete
Stroganof=Rindfleischspitzen mit Kartoffelbrei.
Hm war echt lecker.

Die Stadt ist gigantisch wir sind sprachlos

Eremitage bei Nacht
The Palace Bridge